Belek

  • BANLIEUE: Berre l’Etang
  • CREW: Berreta
  • LABEL: Baraka Muzik

BIOGRAFIE:
Belek wächst im Banlieue von Berre l’Etang auf und gründet dort 1997, mit seinen Partnern Kalash L’Afro, Skwal & Sheir, die Crew Berreta. Mit seinen Kollegen steigt er in den kommenden Jahren zu einer der gefragtesten Gruppen des Planet Mars auf und released mit 2004 ein erstes Mixtape. Mit dem ersten Berreta Album von 2005 macht sich Belek mit seiner Crew auch landesweit einen Namen und ist in den nächsten zwei Jahren an den ersten Solo Veröffentlichungen seines Partners Kalash L’Afro beteiligt. Im Frühjahr 2008 verwirklicht er sein Solo Debüt “Entre Rap et Vida Loca”, für das er mit Künstlern wie Soprano zahlreiche große Namen aus Marseille gewinnen kann. Trotzdem zieht sich Belek im Anschluss ein wenig zurück und außer ein paar Features gibt es in der Folgezeit nicht viel von ihm zu hören.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

Entre Rap et Vida Loca (2008)

01. Intro (ft. DJ Djel)
02. Témoin du mal
03. Putain d’routine (ft. Tony & Kinio)
04. Braquage vocal (ft. Keny Arkana & Carpe Diem)
05. Jeunesse de l’hexagone (ft. Tiya)
06. Pour le flow et la rime (ft. Soprano)
07. J’ai appris
08. Au milieu des fauves (ft. Sat & Le Rat Luciano)
09. Asta siempre (ft. Manet)
10. Marche ou creve
11. Economie souterraine
12. Tellements d’raisons (ft. Akhenaton)
13. Quoi qu’il arrive
14. Poison lyrical (ft. Azyatik)
15. Par amour du son (ft. Popo & Sidi Omar)
16. Innconu des charts (ft. Berreta & K.Flow)
17. Vida Loca (ft. Alonzo, Tonyno & Manet)
18. Rien est possible

FEATURES:
2004: Mixtape “Rimes 2 Zone” mit Berreta
2005: Album “L’Encre Est Dans Le Chargeur” mit Berreta
2005: Ghetto Sud Compilation – Réunion (ft. Dégun & Desto)
2007: Les Zakariens “132 MCs” Mixtape – Belek
2008: DJ Djel “Marseille City” Mixtape – Personne peut tester Djel, Par amour du son (ft. Popo)
2009: Lil Sai “Full Metal” Mixtape – Poison Lyrical (ft. Tahir)
2009: Winners Compilation – Prison (ft. Tonyno & Gino)
2010: Gino “1313” Mixtape – Prison (ft. Tonyno)

Comments are closed.