Vitaa

    • BANLIEUE: Lyon
    • LABEL: Monstre Marin


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Charlotte Vita Gonin alias Vitaa wird 1983 als Tochter italienischer Einwanderer in Frankreich geboren und wächst in Lyon auf. Bereits Ende der 90er Jahre beginnt die Sängerin erste Auftritte an Land zu ziehen und dadurch wird auch DJ Kost auf sie aufmerksam. Er bringt sie 2002 auf der extrem erfolgreichen Double Face 4 Compilation unter, ihr Song mit Dadoo wird als Single ausgekoppelt und macht Vitaa auf Anhieb landesweit bekannt. Ein knappes Jahr später veröffentlicht sie ihren ersten Solo Track auf der „Premiere Classe R’n’B“ Compilation und erobert damit die Herzen der Hörer im Sturm. In den kommenden vier Jahren verhilft sie Top Stars wie Rohff, Sinik, Diam’s oder Soprano zu Hits und unterschreibt schließlich einen Vertrag beim Major Motown France. Dort erscheint 2007 Vitaa’s Debüt „A fleur de toi“, welches bis auf Platz 1 der Charts stürmt, sagenhafte 920.000 Exemplare verkauft, zwei Platin Singles featured und Vitaa auch in Belgien und der Schweiz zu einem Popstar macht.

    Nachdem sie zwischenzeitlich in den Schlagzeilen steht, weil sie vor ihrem Studio überfallen aber glücklicherweise nicht verletzt wird, released sie 2009 ihr zweites Album „Celle que je vois“. An den riesigen Erfolg ihres Erstlingswerks kann sie damit zwar nicht anknüpfen, mit über 75.000 abgesetzten Einheiten holt sie aber trotzdem Gold. 2010 steht sie vor allem als Support von US Superstar Rihanna im Rampenlicht. Was folgt ist eine Babypause, da Vitaa im Sommer 2011 ihr erstes Kind zur Welt bringt. Ende 2012 meldet sie sich mit einer neuen Single zurück, findet mit Def Jam France einen neuen Arbeitgeber und kündigt für 2013 ihr drittes Album an. Das Video zur zweiten Singleauskoppelung „Game over“ mit Maitre Gims verfolgen auf youtube nicht nur über 20 Millionen Zuschauer, die Single selbst bringt Vitaa wenig später auch einen Nummer Eins Hit ein. Das Album „Ici et maintenant“ kommt schließlich im November in die Läden und bringt Vitaa die nächste goldene Schallplatte ein. Danach wechselt sie zu Monstre Marin, dem Label von Maitre Gims, und veröffentlicht dort, im Herbst 2015, ihr viertes Album „La meme“.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    La meme (2015)
    vitaa_la_meme
    amazon_mp3_logo
    01. Ça va commencer
    02. No Limit
    03. Megalo (ft. Lartiste)
    04. T’es où ?
    05. Vivre
    06. Lies
    07. A quel prix tu m’aimes (ft. Clayton Hamilton)
    08. Où l’on va
    09. La même (ft. H-Magnum)
    10. En danger
    11. Emmène-moi
    12. Tôt ou tard
    13. Prie pour moi
    14. Mieux sans toi
    15. A la hauteur
    16. Vivre (Acoustic)


    Ici et maintenant (2013)
    vitaa_ici_et_maintenant
    amazon_mp3_logo
    01. Ici et maintenant
    02. Game Over (ft. Maître Gims)
    03. Déterminée
    04. Comment faire
    05. J’aimerais te dire
    06. Le temps qu’il nous reste
    07. Avant toi (ft. Amel Bent)
    08. Juste un peu de temps
    09. Je rêve
    10. Si j’étais elle
    11. Surmonter ça
    12. Je veux vivre
    13. Un son pour des millions
    14. Liham
    15. J’ai trouvé le bonheur
    16. Avant de partir


    Celle Que Je Vois (2009)

    amazon_mp3_logo
    01. Invitation
    02. Une Fille Pas Comme Les Autres
    03. Pour Que Tu Restes
    04. Tout Recommencer
    05. Faut Pas Me Chercher
    06. Maintenant
    07. Je Ne Brûle Pas
    08. Celui Qui Te Bercera
    09. Comme Je Respire
    10. Voir Le Monde D’en Haut (ft. Diam’s)
    11. Faire Un Tour
    12. Je M’attends Au Pire
    13. Mes Actes Manqués
    14. La Grande Reine
    15. Celle Que Je Vois
    16. Quand La Lumière S’éteint


    A Fleur De Toi (2007)

    amazon_mp3_logo
    01. Prelude
    02. A Fleur De Toi
    03. Ma Soeur
    04. Pourquoi Les Hommes
    05. En Chanson
    06. Ton Autre
    07. Pour Les Miens
    08. Un Mec Comme Toi
    09. Mon Paradis Secret
    10. J’Oublierai Tout
    11. Son Propre Ennemi
    12. Mon Univers
    13. Toi
    14. J’Y Crois
    15. Le DéPart

    FEATURES:
    2002: Double Face 4 Mixtape – Pas à Pas (ft. Dadoo)
    2003: Double Face 5 Mixtape – Oublie (ft. Diam’s & Pit Baccardi)
    2003: Dadoo „France History X“ Album – Sur ta route
    2005: Rohff „Au Delà De Mes Limites“ Album – Bol D’Air (ft. J. Lopez)
    2006: Sinik „Sang Froid“ Album – Ne dis jamais
    2006: Nessbeal „La mélodie des briques“ Album – Peur d’aimer
    2006: Diam’s „Dans ma bulle“ Album – Confessions Nocturnes
    2007: Soprano „Puisqu’il faut vivre Reedition“ Album – Pas cette fois
    2008: Kery James „A l’ombre du show-business“ Album – Thug love
    2010: Soprano „De Puisqu’il Faut Vivre à La Colombe“ Mixtape – Pas cette fois
    2010: Mac Tyer „Hat-Trick“ Album – Love Cimetière
    2012: Dry „Tôt ou tard“ Album – Le Temps Qui Passe
    2012: M.A.S „Minute de silence“ Album – Mes Aveux
    2014: Monstre Marin „Monster Party Chapitre 1“ Compilation – Sur Le Dancefloor
    2016: DJ Hamida „Mix Party 2016“ Mixtape – Prestige (ft. TLF)

    Comments are closed.