Sang Pleur

  • BANLIEUE: Lyon
  • LABEL: D-Tenu


amazon_mp3_logo

BIOGRAFIE:
Der gebürtige Senegalese Sang Pleur ist bereits seit 1995 aktiv und einer der Pioniere der Lyoner Hip Hop Szene. Zusammen mit seinem Freund Vie-Negre gründet er die Crew D-Tenu und gehört mit ihr schnell zu den führenden Kräften seiner Stadt. Nach einigen Beiträgen zu DJ Mixtapes kann Sang Pleur, um die Jahrtausendwende, durch viele Radioauftritte auch ausserhalb von Lyon auf sich aufmerksam machen. 2001 ist er mit D-Tenu an einem Release des Kollektivs Ghetto All Star beteiligt und seine Crew steht kurz vor dem Durchbruch. Doch dann verstirbt sein Partner Vie-Negre auf tragische Weise und Sang Pleur ist gezwungen alleine weiter zu machen. Unter anderem als Tour Support der Sages Poetes de la rue startet er erfolgreich in eine Solo Laufbahn und gründet schon bald sein eigenes Label, welches er, in Gedenken an seinen verstorbenen Freund, D-Tenu tauft. Im Jahr 2004 released er mit „L’enfer me ment“ eine erste Single, featured darauf unter anderem Topstar Soprano und widmet auch diese Vie-Negre.

Kurz darauf beginnt er mit der Arbeit an einer Compilation, für die er im Laufe der nächsten zwei Jahre so namhafte Artists wie Sefyu rekrutiert und die er mit „Block O.P.Ratoire“ schliesslich im Frühjahr 2007 auf den Markt bringt. Vor allem die vielen prominenten Features bringen Sang Pleur auch landesweite Aufmerksamkeit ein und der Sprung in die erste Liga des Rap Francais scheint kurz bevor zu stehen. Doch die kommenden drei Jahre verschwindet er fast komplett von der Bildfläche und kehrt erst 2011, mit dem Mixtape „Premonition Avant Le Cauchemar“, wieder in den Fokus der Szene zurück. 2012 kündigt er mit einer Reihe an Videoclips sein Debüt Album „Cauchemar Africain“ an, welches aber noch bis zum Frühjahr 2014 auf sich warten lässt.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

Cauchemar Africain (2014)
sang_pleur_cauchemar_africain
amazon_mp3_logo
01. Mamadou Octobre
02. Parle Moi (ft. Nasree)
03. Cauchemar Français (ft. Lino & Jacky Brown)
04. Case En Masse (ft. Nasree & Es Ow)
05. Misère & Corde (ft. Corbac)
06. Front 1_3 (ft. Siska, Nasree & Elikia Kimia)
07. Vert Jaune Rouge (ft. Mokobé & Nasree)
08. Djambar (ft. Dawala, Nasree & Cheb Tarik)
09. Pourboire (ft. Kazodah)
10. Windows Heart
11. Poète Terroriste
12. Dilemme
13. Soukouwo
14. Double Culture (ft. Narsee & Moussa Faye)
15. Carton Noir
16. Peau Contre Peau-Aime
17. Court Circuit
18. Mort dans Le Rhône (ft. Shakaal Zulu)
19. Mort dans le Rhône Remix (ft. Neg Modi, Kazodah, Khips, Mric, Cerventes, Okrika, Baki, Lettreng…)
20. Remise De Peine


Premonition Avant Le Cauchemar (2011)

01. Meurtre Parfait (ft. Iron Sy & Alain de L’Ombre)
02. Amnesie
03. Block O.P.Ratoire (ft. Kommando Toxik & Shakaal Zulu)
04. 91-69 (ft. Scurfy, Shakaal Zulu & Apotrash)
05. LalalAfrik (ft. Shakaal Zulu & A.K.L.I.)
06. Retour En Zone (ft. Shakaal Zulu, Messy & Facio)
07. Meurtrier Sur Bande
08. Gangsta Rap (ft. Cortex)
09. Chagrin (ft. Shakaal Zulu)
10. La Came M’isole Remix
11. Ou Etais Tu (ft. Nina Myers)
12. L’Art En Choeur
13. 69 Ghetto (ft. L’Elite)
14. On Va Vous Douiller (ft. Jafar)
15. Une Etoile Dans Le Ghetto
16. Les maux rage-j 1terne (ft. Eloquence & Nina Myers)
17. Boom Boom Boom-Rang


Block O.P.Ratoire (2007)

01. Blockez les issues (ft. Black V-ner)
02. L’art est kardiak (ft. Specta)
03. Salle d’attente (ft. Alibi Montana, Larsen, 400Yens)
04. Urgence (ft. Lelite)
05. Salle 2 rea (ft. Nina Myers)
06. Groupe sang g’1 (ft. Rappeur d’1stinct)
07. Hematom (ft. Despo Rutti)
08. Les maux rage-j 1terne (ft. Eloquence & Nina Myers)
09. L’art est kardiak 2 (ft. Nubi)
10. Block O.P.Ratoire (ft. Intouchable & Siko)
11. Salle d’attente 2 (ft. Abdou Salame, Deze, Ekele, Kouembe)
12. 10 Section
13. Block C (ft. Baba & Seyfu)
14. Urgence 2 (ft. La Swija, Mino, Shakaal Zulu)
15. Les 1ternes (ft. Casus Belli)
16. Les maux rage-j 1terne 2 (ft. Schnaka, Gunior, Gas…)
17. Les cachets (ft. Stereo Blackstar & X-calibur)
18. A l’air-j (ft. Berreta & Lil’Sai)
19. Chirur-j sonor (ft. Cortex, Gayson Family…)


L’enfer me ment (2004)

01. Intro
02. L’enfer me ment (ft. Noella)
03. Complot (ft. Kouembé)
04. Les 100 Pleurs (ft. Abdou Salame & Shakaal)
05. Sexe trop long (ft. Kouémbé)
06. La came m’isole (ft. Soprano & Costello)

FEATURES:
2006: Despo Rutti „Les Sirenes Du Charbon“ Album – C’est L’Hematom
2008: Cortex „Projet Gore“ Album – 100% Gangsta Rap Francais
2013: Corbac „Reglement de compte“ Album – Poupée russe
2016: Corbac „Reglement de compte Vol.2“ Album – Surya B (ft. S.B.P, Baki-RS & L’araignee)
2016: All Stars Industrie Compilation – Victor Newman

Comments are closed.