Veerus

    veerus

    • BANLIEUE: Dunkerque
    • LABEL: I Dont Give a Prod


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Veerus wird 1990 in der kleinen Hafenstadt Dunkerque (59) geboren, welche an der Grenze zu Belgien und etwa 80km von Lille entfernt liegt. Dort macht er seine ersten Schritte in der Hip Hop Szene innerhalb des Kollektivs Jayfly Muzziq und ist ab 2008 auf vielen Bühnen zu sehen. 2011 realisiert er, zusammen mit Jayfly Stammproduzent J.Kid, die EP „Nouvelle Aube“ und erregt damit auch landesweites Interesse. Veerus knüpft fortan Kontakte zu den Jungs von 1995 und kann dadurch auch deren Mitglied Alpha Wann als Feature für seine zweite EP „Apex“ gewinnen, welche 2012 auf den Markt kommt. Nachdem er vor allem live seinen guten Ruf weiter ausbaut, veröffentlicht Veerus im Sommer 2014 mit „Minuit“ sein kommerzielles Debüt. Mitte 2015 legt er die EP „Visions“ nach, welche er exklusiv über seine Website vertreibt.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Visions (2015)
    veerus_visions
    01. Intro
    02. Dans La Tete
    03. Bogota (ft. 3010)
    04. Pablo
    05. Merveilles (ft. Caballero)
    06. Visions
    07. 7eme Ciel (ft. Deen Burbigo)
    08. Vitesse
    09. On Roule (ft. Taipan & Driver)
    10. Dans La Tete (Intrumental)


    Minuit (2014)
    veerus_minuit
    amazon_mp3_logo
    01. Minuit
    02. Les etoiles
    03. Crack (ft. Espiiem & Alpha Wann)
    04. Avant Que Tout S’arrete
    05. Hier Encore (ft. Perso & Ron Brice)
    06. Oeuvres D’art
    07. Elles
    08. Changent Les Choses (ft. Monsieur Maleek)
    09. Une Derniere Fois (ft. Nicolas Baudino)
    10. Premiers Pas


    Apex (2012)
    veerus_apex
    01. Mauvaise Nouvelle (ft. DJ Sek)
    02. Ambitions
    03. Proses Prodiges
    04. Ou On Vit (ft. Alpha Wann)
    05. Changement De Cap
    06. Sans Directions (ft. Perso)
    07. Tueur Ne
    08. Apex
    09. Chaque Jour (ft. Nemir)
    10. Au Delа


    Nouvelle Aube (2011)
    veerus_nouvelle_aube
    01. 6h18
    02. Fantasmes
    03. Marqué
    04. Né pour briller
    05. Seven To Seven
    06. Syndrome
    07. Fils D’un Parcours Chaotique
    08. Introspection

    FEATURES:
    2012: JL Tismé „Feel Free To Dream Big“ EP – Paye Moi (ft. Greg Frite)
    2015: Josman „Echecs positifs“ EP – Le Controle
    2016: Perso „Gratte ciel“ Album – Special

    Comments are closed.